Montag, 24. November 2014

Quittenbrot oder Quittenkonfekt

Zum ersten Mal haben wir Quittenbrot gemacht, das ja eigentlich kein Brot ist, sondern eine Art Konfekt oder, wie die Kinder meinten, etwas an Gummibärchen erinnert.
Toll finde ich, dass man dabei, sozusagen als Nebeneffekt, den Saft auffangen und zu dem bei uns beliebten Quittengelee verarbeiten kann.

Und so haben wir es gemacht:(Die angegebene Menge ergibt zwei Beche)
   
2 kg Quitten waschen und trockenreiben. Quitten vierteln, dabei Stiel und Blüte entfernen, und mit Gehäuse (für den intensiveren Geschmack) in einen großen Topf geben. 1, 5 l Wasser zufügen, zudecken und zum Kochen bringen. Auf mittlerer Temperatur Quitten ca. 45 Minuten weichkochen.

Die Quitten in ein engmaschiges Sieb schütten, den Saft (1125 ml) dabei auffangen und wenn gewünscht mit 750g Gelierzucker 2:1 zu Gelee kochen.

Quitten vom Kerngehäuse befreien und mit einem Pürierstab pürieren. Quittenmus abwiegen (ca. 1120g) und mit 1000g Zucker und 1TL Vanilleextrakt in einen Topf geben und auf schwacher Temperatur unter gelegentlichem Rühren einkochen, bis eine zähe Masse entsteht. Wenn man mit dem Rührlöffel durch die Masse fährt, muß der Topfboden wie eine "Straße" zu erkennen sein.

Quittenmasse auf zwei mit Backpapier belegte Bleche streichen und im Ofen bei 100° ca. 3 Stunden trocknen. 

Quittenbrot abkühlen lassen und in kleine Streifen oder Rechtecke schneiden. Diese nach Belieben in Kokosraspeln oder in Puderzucker wälzen. 

Das Quittenbrot hält sich in einer geschlossenen Dose lange und eigenet sich, nett verpackt, schon als kleines Weihnachtsgeschenk. 








































Kommentare:

  1. Liebe Gina,
    da staune ich aber, wie dunkel/ rot dein Quittenbrot geworden ist.
    Erinnerst du dich noch an meinen Post vom vergangenen Jahr dazu?
    Bei mir wird es immer gelblich- orange.
    Ich wälze es übrigens in Vanillezucker, anstatt in Kokosflocken.
    Dir und deinen Lieben guten Appetit!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      habe gerade nochmal bei dir nachgeschaut:
      http://alltagsbunt.blogspot.de/2013/11/quittenbrot.html
      Bei dir ist die Farbe ganz anders. Ich denke, es liegt an den Quitten, meine waren Apfelquitten, die schon sehr reif waren, und deshalb bereits dunkel innendrin.
      Liebe Grüße, Gina

      Löschen

Ich freue mich sehr über deinen Kommentar!
Bitte beachte, dass die Kommentare von mir moderiert werden und es deshalb auch mal etwas dauern kann, bis sie hier erscheinen!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...