Montag, 20. November 2017

Lebkuchen vom Blech

Weicher Lebkuchen vom Blech, also eine Art Rühr- Gewürzkuchen, ist hier im Advent sehr gefragt. Der ist schön fluffig, super lecker, schnell gemacht und wir wissen, was drin ist. Und beim Backen duftet das ganze Haus so fein.
 
 
Ich schreibe euch hier mal das Rezept auf, ich mache den Lebkuchen immer ein bisschen frei Schnauze. 

Einen Rührteig erstellen aus: 


125 g weicher Butter 

200- 250 g Zucker 
4 Eiern
1 Pck. Lebkuchengewürz (15g)
(optional
50g Backkakao oder 50g geraspelte Zartbitterschokolade)
1 Pr. Salz
etwa 200 ml Milch
375 g Mehl
1 Pck. Backpulver

Hinzufügen (je nach Belieben):
Rosinen (in Rum eingelegt), Zitronat und Orangeat (ca. 150 g), gehackte Mandeln (ca. 100- 150g)

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und bei 150 °C Umluft ca. 15 Minuten backen.


Nach dem Auskühlen mit zartbittrer Schokolade oder Zuckerguss (für Erwachsene gerne mit einem Schuss Rum verfeinert) überziehen und nach Wunsch mit gemahlenen Mandeln, bunten Zuckerstreuseln o.ä. bestreuen. Noch warm in Stücke schneiden!










Sonntag, 19. November 2017

Winterliches Wochenende

Winterlich kalt war es hier am Wochenende.

Freitag Abend backe ich ein Blech weichen Lebkuchen, von dem ich eine Hälfte mit Puderzucker-Rum-Glasur bestreiche und in kleine handliche Würfel geschnitten in eine Blechdose fülle. 

Zum ersten Mal besuchte ich dann das BUND-Fest, zu dem sich eine ganze Reihe von aktiven Mitarbeitern und Mitgliedern, aber auch Baumpaten und Kindergruppenbetreuer einfinden. Es gibt Punch und eine scharfe Kürbissuppe sowie ein Buffet mit von allen mitgebrachten Leckereien. Die von FÖJlerinnen gebastelte Deko gefällt mit sehr gut.





  
Am Samstagmorgen stehe ich früh auf und frühstücke mit dem Liebsten, der mich dann zum Treffpunkt bringt. 
Ich begleite die Naturkindergruppe BUND-Sprechte in den Wald, wo wir rund um das Thema Natur und Farbe einiges unternehmen. Da werden Duftfarben aus Gewürzen hergestellt und damit gemalt, Naturfarben aus Gräsern, Fichtenzweigen, Moos und Brombeeren durch Daraufklopfen mit Steinen erzeugt, Naturbilderrahmen und Wurzelgeister gewerkelt, Feuerholz gesammelt und Feuer entzündet, Würstchen und Gemüse auf Stöcken gegrillt, Schlafkuhlen von Rehen entdeckt und ganz viel gespielt.

Nach den 5 Stunden daußen bin ich dann ganz schön müde. Zuhause trinke ich erstmal einen warmen Kakao und darf mich dann kurz hinlegen. Der Liebste zaubert uns später ein leckeres Abendessen auf dem Blech nach einem Rezept aus meinem Leberfasten- Buch (für die Kinder gibt es Nudeln dazu). 

Dann lädt mich der Liebste ins Kino ein, besonders für mich, weil ich seit mindestens 10 Jahren nicht mehr im Kino war. Wir schauen uns THE BIG SICK an, eine romantische Komödie um die Beziehung eines aus Pakistan stammenden Comedian und einer US-Studentin, die auf die Probe gestellt wird, als sie schwer erkrankt. Hat uns sehr gut gefallen. 







Am Sonntagmorgen erleben wir eine Überraschung: Es hat geschneit! Sehr ungewöhnlich, wo doch der Bodensee im Herbst als Wärmespeicher dient. 

Das Feuer brennt im Kamin, als wir gemütlich frühstücken. Während ich aufräume, baut der Liebste mit dem Jüngsten ein Vogelhaus für den Garten auf. Da an unserer Erdnusssäule aus Drahtgeflecht so ein reger Betrieb herrscht, wollten wir eine zweite Futterstelle im Garten.

Als später die Sonne scheint, spazieren wir zum Lieblingsstrand. Der Jüngste freut sich auf seinem Roller über die vielen Pfützen unterwegs. Am Strand beobachten wir Rostgänse und sammeln Muscheln.
Nach einer Pause bei Tee und Lebkuchen vom Blech, spielt der kleine Bruder draußen mit einem Freund und ich werkel am Adventskalender für die Große. Abends eröffnen wir die Weihnachtsbäckerei und backen wie jedes Jahr zuallererst Stollen.












































Freitag, 17. November 2017

Dieser Moment...


Ein Foto, keine Worte, ein Moment der Woche eingefangen.
Ein einfacher oder besonderer Moment, den ich festhalten, genießen und erinnern will.

Endlich!


Donnerstag, 16. November 2017

Novemberbäume








Einen der beiden kalten aber sonnigklaren Tage diese Woche musste ich unbedingt nutzen für einen Nachmittagsspaziergang über die spätherbstliche Mainau. 
Die letzten Bäume zeigen sich goldglänzend und kupferleuchtend. Ich bin fast alleine unterwegs und so hat dieser Spaziergang beinahe etwas Meditatives. 

Die Allee der Metasequoia (auch Chinesisches Rotholz genannt) begeistert mich wieder einmal mit ihrer kupfernen Färbung, auch wenn die Bäume sich bereits lichten. Der Gingo neben der Schloss- Kapelle ist schon sehr schütter und der Boden ist mit einem goldenen Blätterteppich bedeckt. Am Seeufer gefallen mir besonders die Trauerweiden im herbstlichen Gewand. 



















































Verlinkt bei der Novemberbäume- Sammlung

Dienstag, 14. November 2017

Nachtfrost

Bei klarem Himmel hat es in der Nacht am Bodensee den ersten Frost gegeben. 

Heute früh waren Autoscheiben vereist und Gräser im Garten und Maiskolben am Feldrand von einer gefrorenen Wassertröpfchenschicht bedeckt. Die Sonne bereitete den zarten Schönheiten dann aber schnell ein Ende. 






Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...